Bevölkerung insgesamt

Mobile Arbeit/Arbeit im öffentlichen Raum

Träger: 
Outreach; Eastend Berlin e.V.; HdB M3 e.V.
Handlungsfeld: 
Stadt
Verbreitung: 
Einzelprojekt
Gemeldet durch: 
Landeskommission Berlin gegen Gewalt
Einzugsbereich: 
Bezirk
Weitere Informationen zu Zielgruppe: 
Die Förderung erfolgt im Rahmen der kiezorientierten Gewaltprävention.
Aktivitäten: 
Mobile soziale Arbeit im öffentlichen Raum u.a. an folgenden Orten: Elsterwerdaer Platz, Helene Weigel Platz, Eastgate, Biesdorfer Baggersee, „Helle Oase“ und den Einsatz des Kiezmobils an ausgewählten öffentlichen Plätzen und in Einrichtungen (Bürgerpark, Viktor-Klemperer-Platz, SJC Marzahn, Flüchtlingsunterkünfte, u.a.).
umgesetzt im Jahr: 
218-0018

Vorbereitung auf die Teilnahme an der Tanzdemonstration „One Billion Rising"

Träger: 
Mädchensportzentrum & Eventcenter Reinickendorf im Centre Talma in Trägerschaft der Gesellschaft für Sport und Jugendsozialarbeit GSJ gGmbH und dem VSJ Berlin- ein Verein für Sport und Jugendsozialarbeit
Handlungsfeld: 
Sport
Verbreitung: 
Programm oder Serie
Gemeldet durch: 
Bezirksamt Reinickendorf
Einzugsbereich: 
Berlinweit
Weitere Informationen zu Zielgruppe: 
Das Angebot richtet sich an Kinder, Jugendliche und Heranwachsende beiderlei Geschlechts sowie an Multiplikator/innen und die Bevölkerung insgesamt. Die Tanzdemonstration soll für das Thema Gewalt an Mädchen und Frauen sensibilisieren.
Aktivitäten: 
Vorbereitend wurde die Choreographie mit Kindern, Jugendlichen und Heranwachsenden in Freizeiteinrichtungen und Schulen in Berlin und Brandenburg eingeübt.
umgesetzt im Jahr: 
Adresse: 
Bettina Lutze-Luis Fernandez, MädchenSportZentrum & Eventcenter Reinickendorf, Hermsdorfer Straße 18, 13469 Berlin, 030/89374055
214-0059

Konfliktagentur im Sprengelkiez

Träger: 
Konfliktagentur im Sprengelkiez – Stadtteilmediation Wedding e.V.
Handlungsfeld: 
Stadt
Verbreitung: 
Einzelprojekt
Gemeldet durch: 
Eigene Recherchen
Einzugsbereich: 
Bezirksregion oder Institution
Format: 
Weitere Informationen zu Zielgruppe: 
Das Angebot der Nachbarschaftsmediation richtet sich an Anwohner/innen im Weddinger Sprengelkiez. Ziele der Arbeit sind, Konflikteskalationen im Sprengelkiez zu vermeiden, gegenseitiges Verständnis und einen respektvollen Umgang unter Anwohner/innen zu fördern und so den sozialen Zusammenhalt im Quartier zu festigen.
Aktivitäten: 
Die ehrenamtlichen Mitarbeiter/innen bieten Mediation, Konfliktbearbeitung, Beratung und Informationsveranstaltungen an.
umgesetzt im Jahr: 
Adresse: 
Silka Riedel, Konfliktagentur im Sprengelkiez – Stadtteilmediation Wedding e.V., Sparrstraße 19, 13353 Berlin, 030/45301330
214-0061

LICHT-BLICKE – Netzwerk für Demokratie

Träger: 
pad – präventive, altersübergreifende Dienste im sozialen Bereich – gGmbH
Handlungsfeld: 
Übergreifend
Verbreitung: 
Einzelprojekt
Gemeldet durch: 
Eigene Recherchen
Einzugsbereich: 
Bezirk
Weitere Informationen zu Zielgruppe: 
Ziele der Netzwerkstelle LICHT-BLICKE – Netzwerk für Demokratie – sind die Prävention von Rassismus, Rechtsextremismus und gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit, die Förderung demokratischer Überzeugungen und einer demokratischen Kultur durch die Stärkung bürgerschaftlichen Engagements.
Aktivitäten: 
Die Netzwerkstelle setzt verschiedene Projekte um, z.B. Projekttage, Workshops und Beratungen an Schulen sowie Argumentationstrainings. Sie führt zudem das Lichtenberger Register, in dem rechtsextreme Aktivitäten im Bezirk dokumentiert werden.
umgesetzt im Jahr: 
Adresse: 
Wiebke Eltze, LICHT-BLICKE – Netzwerk für Demokratie, Ahrenshooper Straße 7, 13051 Berlin, 030/99270555
214-0064

Lichtergalerie

Träger: 
Aufwind e.V.
Handlungsfeld: 
Integration und Migration
Verbreitung: 
Einzelprojekt
Gemeldet durch: 
Bezirksamt Reinickendorf
Einzugsbereich: 
Bezirksregion oder Institution
Weitere Informationen zu Zielgruppe: 
An dem Projekt beteiligten sich Kinder und Jugendliche aus Flüchtlingsunterkünften in Reinickendorf. Ziel ist die Stärkung von Wertschätzung und Respekt gegenüber Flüchtlingen. Die Aktion wurde u.a. durch die Giuseppe-Marcone-Stiftung unterstützt und erinnerte somit an Guiseppe Marcone, der 2011 am Kaiserdamm zu Tode gehetzt wurde.
Aktivitäten: 
Unter künstlerischer Begleitung erstellten sie Leuchtkörper zu den Themen Herkunft, Identität, Entwicklung und präsentierten sie an fünf Orten im Kiez.
umgesetzt im Jahr: 
Adresse: 
Sabine Hermann Rosenthal, Aufwind e.V., Vierwaldstätter Weg 7, 13407 Berlin, 030/319891200
214-0043

move marzahn-Sportorientierte Prävention und Integration

Träger: 
DRK Kreisverband Berlin-Nordost e.V.
Handlungsfeld: 
Integration und Migration
Verbreitung: 
Einzelprojekt
Gemeldet durch: 
Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf
Einzugsbereich: 
Bezirk
Weitere Informationen zu Zielgruppe: 
Das Angebot richtet sich an Bevölkerung mit Migrationserfahrung, suchtgefährdete Menschen sowie gewaltbereite Menschen im Alter zwischen sechs und 50 Jahren. Ziele sind die Prävention von Gewalt und Sucht sowie die Integration von Menschen mit Migrationshintergrund.
Aktivitäten: 
In wöchentlichen Fußballtrainings können die Spieler/innen ihren Stress abbauen, sich kennenlernen und durch das gemeinsame Spiel Fairness und Toleranz praktizieren.
umgesetzt im Jahr: 
Adresse: 
Matthias Schlame, DRK Kreisverband Berlin-Nordost e.V., Sella-Hasse-Straße 19-21, 12687 Berlin, 030/992739714
214-0029

MANEO Prävention

Träger: 
Mann-O-Meter e.V.
Handlungsfeld: 
Anderes
Verbreitung: 
Einzelprojekt
Gemeldet durch: 
Eigene Recherchen
Einzugsbereich: 
Berlinweit
Weitere Informationen zu Zielgruppe: 
Die Kampagne richtet sich an schwule und bisexuelle Männer und Jugendliche und hat homophobe Gewaltkriminalität zum Thema. Sie spricht einerseits Menschen an, die bereits in Berlin leben, und wendet sich andererseits an Menschen, die sich kurzzeitig in Berlin aufhalten, vor allem Tourist/innen, aber auch Pendler/innen, Austauschstudent/innen, Arbeitsmigrant/innen etc. Mit geeigneten Maßnahmen werden die Zielgruppen angesprochen und auf Gefahren hingewiesen. Die Berlinbesucher werden auf Gefahrensituationen aufmerksam gemacht und mit Informationen auf Wege hingewiesen, wie sie Strafanzeige erstatten sowie Beratung und Hilfe erhalten können. Berlin präsentiert sich gegenüber Homo- und Bisexuellen damit als weltoffen und tolerant und bleibt als Standort für LGBT*-Personen und ihre Freunde und Angehörigen attraktiv.
Aktivitäten: 
Die Gewaltpräventionskampagne setzt vor allem auf Maßnahmen der Vorort-Arbeit: Die Mitarbeiter/innen sind zu unterschiedlichen Anlässen in den Szenen unterwegs und informieren rund um das Thema homophobe Gewaltkriminalität.
umgesetzt im Jahr: 
Adresse: 
Bastian Finke, MANEO – Das schwule Anti-Gewalt-Projekt in Berlin, c/o Mann-O-Meter e.V., Bülowstraße 106, 10783 Berlin, 030/2163336
213-0152

Anti-Gewalt-Cup

Träger: 
DJK Schwarz-Weiss Neukölln 1920 e.V.
Handlungsfeld: 
Sport
Verbreitung: 
Einzelprojekt
Gemeldet durch: 
Eigene Recherchen
Einzugsbereich: 
Berlinweit
Format: 
Weitere Informationen zu Zielgruppe: 
Der DJK Schwarz Weiss Neukölln e.V. setzt sich gegen Gewalt und Rassismus im Sport ein.
Aktivitäten: 
In Kooperation mit dem Berliner Fußballverband und der Berliner Polizei veranstaltet der Verein am Pfingstwochenende ein Volksfest, bei dem Fußballmannschaften für den guten Zweck gegeneinander antreten, um ein Zeichen gegen Gewalt zu setzen.
umgesetzt im Jahr: 
Adresse: 
Uwe Hempel, DJK Schwarz Weiß Neukölln 1920 e. V., Stegerwaldstraße 8a, 12277 Berlin, 030/721 8718
213-0155

Bündnis „Heinersdorf öffne dich“

Träger: 
Zukunftswerkstatt Heinersdorf – Bürgerverein Berlin-Heinersdorf e.V.
Handlungsfeld: 
Stadt
Verbreitung: 
Einzelprojekt
Gemeldet durch: 
Eigene Recherchen
Einzugsbereich: 
Bezirk
Format: 
Weitere Informationen zu Zielgruppe: 
Alteingesessene, zugezogene und ehemalige Heinersdorfer werben für ein gut nachbarschaftliches Leben im Stadtteil ohne Rassismus und Fremdenfeindlichkeit.
Aktivitäten: 
Veranstaltet werden Podiumsdiskussionen, ein Kiezfest, Demonstrationen.
umgesetzt im Jahr: 
Adresse: 
Ina Schwarzkopf, Romain-Rolland-Straße 112, 13089 Berlin, 030/21982970
213-0157

EXIT-Deutschland

Träger: 
ZDK Gesellschaft für demokratische Kultur gGmbH
Handlungsfeld: 
Übergreifend
Verbreitung: 
Einzelprojekt
Gemeldet durch: 
Eigene Recherchen
Einzugsbereich: 
Berlinweit
Weitere Informationen zu Zielgruppe: 
EXIT - Deutschland bietet Hilfe zum Ausstieg aus der rechtsextremistischen Szene. Das EXIT-Team vermittelt und begleitet Kontakte ehemaliger Rechtsextremisten mit rechtsextrem orientierten Jugendlichen, um diese zu motivieren, die Szene zu meiden oder zu verlassen.
Aktivitäten: 
Das EXIT-Team analysiert kritisch Situationen und arbeitet an Szenarien, um Möglichkeiten des Handelns zu erschließen, Ohnmacht und Angst zu überwinden. Ebenso hilft es Familien, wenn es darum geht, Familienangehörige aus der Szene herauszulösen. Des Weiteren hilft das EXIT-Team bei Generationengesprächen, die Erfahrungen aus Diktaturen vermitteln.
umgesetzt im Jahr: 
Adresse: 
Dr. Bernd Wagner, EXIT-Deutschland, Postfach 76 01 12, 10382 Berlin, 0177/2404592
213-0162

Seiten

Subscribe to Bevölkerung insgesamt