18- bis unter 21- Jährige

Bezirkliche Kiezorientierte Gewalt-und Kriminalitätsprävention Team Treptow-Köpenick

Träger: 
Gangway e.V.; Bezirksamt Treptow-Köpenick
Handlungsfeld: 
Kinder- und Jugendhilfe
Verbreitung: 
Einzelprojekt
Gemeldet durch: 
Landeskommission Berlin gegen Gewalt
Einzugsbereich: 
Bezirk
Weitere Informationen zu Zielgruppe: 
Zielgruppe sind Kinder und Jugendliche aus dem Bezirk Treptow-Köpenick. Die Förderung erfolgt im Rahmen der kiezorientierten Gewaltprävention.
Aktivitäten: 
Drei Maßnahmen der allgemeinen und speziellen Gewaltprävention im Bezirk: 1. Ausbau von Angeboten aufsuchender Sozialarbeit zur frühzeitigen und flächendeckenden Bearbeitung von Gewalt- und Kriminalitätsbelastungen in den Sozialräumen. 2. Verstetigung der Arbeit des Präventionsrates im Bezirk. 3. Umsetzung spezieller Angebote der Gewaltprävention in der Kinder- und Jugendarbeit im Rahmen eines Forums mit Akteuren, Organisationen und Einrichtungen im gesamten Bezirk, wie z. B. Anti-Gewalt- und Kompetenztrainings.
umgesetzt im Jahr: 
218-0032

„ZOOM! SZ“-Mobiles Team Gewaltprävention Steglitz-Zehlendorf

Träger: 
Zephir gGmbH; Outreach gGmbH; NBH Wannseebahn e.V.; Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf-Präventionsbeirat; Jugendamt
Handlungsfeld: 
Arbeit mit Jugendlichen nach Straffälligkeit
Verbreitung: 
Einzelprojekt
Gemeldet durch: 
Landeskommission Berlin gegen Gewalt
Einzugsbereich: 
Bezirk
Weitere Informationen zu Zielgruppe: 
Zielgruppe sind Jugendliche mit auffällig kriminellem Hintergrund im Bezirk Steglitz-Zehlendorf. Die Förderung erfolgt im Rahmen der kiezorientierten Gewaltprävention.
Aktivitäten: 
Das Gesamtprojekt richtet sich an Jugendliche, die im öffentlichen Raum durch verstärkten Drogenkonsum und Gewaltverhalten bis hin zu delinquentem Verhalten und Kriminalität auffallen. Die Maßnahmen des Verbundprojekts umfassen: 1. Ein Mobiles Team mit Gewaltprävention durch Angebote mobiler Jugendsozialarbeit: Das zu gründende „Mobile Team Gewaltprävention SZ“ wird von drei im Bezirk bereits erfolgreich tätigen Trägern aufgebaut und personell umgesetzt werden und beinhaltet neben den genannten Teilprojekten auch den Aufbau eines Netzwerkes zur Gewaltprävention in Steglitz-Zehlendorf mit allen relevanten Akteuren sowie eine intensive Öffentlichkeitsarbeit zu den zentralen Aufgaben des Mobilen Teams. Hierzu soll auch ein Bus angeschafft werden, der nicht nur die Mobilität des Präventionsteams sichert, sondern zusätzlich auch den benötigten mobilen Rückzugs-, Schutz- und ungestörten Gesprächsraum für die aufsuchende Jugendsozialarbeit bietet. Nach Geschlecht und ethnischer Zugehörigkeit differenziert, sollen die Zielgruppen durch zwei geschlechtsspezifische Modellprojekte niedrigschwellig erreicht werden: 2. „Mitternachtssport SZ“ für männliche Jugendliche mit mehrsprachigen Schiedsrichtern (türkisch und arabisch) 3. „(Taffe) Girls SZ“ für weibliche Jugendliche mit Workshops und Freizeitangeboten zu Themen von Mädchen und jungen Frauen im Bezirk.
umgesetzt im Jahr: 
218-0031

Jugendamt in Kooperation mit dem Kinder- und Jugendparlament -Workshops zur Gewaltprävention aus der Sicht von Kindern und Jugendlichen

Träger: 
KJP; Jugendamt; Outreach gGmbH
Handlungsfeld: 
Kinder- und Jugendhilfe
Verbreitung: 
Einzelprojekt
Gemeldet durch: 
Landeskommission Berlin gegen Gewalt
Einzugsbereich: 
Bezirk
Weitere Informationen zu Zielgruppe: 
Zielgruppe sind Kinder und Jugendliche aus dem Bezirk Tempelhof-Schöneberg. Die Förderung erfolgt im Rahmen der kiezorientierten Gewaltprävention.
Aktivitäten: 
Workshops, ggf. Barcamps oder andere Formate zu Gewaltwahrnehmungen und Gewalterfahrungen von Kindern und Jugendlichen im öffentlichen Raum, unter Einbezug der Sichtweisen und Ängste der teilnehmenden Kinder und Jugendlichen aus dem Kinder- und Jugendparlament Tempelhof-Schöneberg, partizipative Strategieentwicklung.
umgesetzt im Jahr: 
218-0030

Gewaltprävention Friedenau im Rahmen der kiezorientierten Gewaltprävention

Träger: 
Gangway e.V.
Handlungsfeld: 
Stadt
Verbreitung: 
Einzelprojekt
Gemeldet durch: 
Landeskommission Berlin gegen Gewalt
Einzugsbereich: 
Bezirksregion oder Institution
Weitere Informationen zu Zielgruppe: 
Zielgruppe sind Jugendliche und junge Erwachsene sowie Geflüchtete aus der Bezirksregion Friedenau. Die Förderung erfolgt im Rahmen der kiezorientierten Gewaltprävention.
Aktivitäten: 
Im Bereich der Bezirksregion Friedenau (Schwerpunkt Grazer Platz) soll an vier verschiedenen Orten Maßnahmen der aufsuchenden Jugendsozialarbeit/Streetwork mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen sowie Geflüchteten stattfinden und den dort verankerten Jugendlichen Angebote vorgeschlagen werden, um delinquentes Verhalten Jugendlicher entgegen zu wirken. Weitere Aktivitäten sind Netzwerkarbeit, Weiterführung der Felderkundung/Feldanalyse sowie Strategieentwicklung.
umgesetzt im Jahr: 
218-0029

Präventionsteam Schöneberg-Nord

Träger: 
Outreach gGmbH
Handlungsfeld: 
Stadt
Verbreitung: 
Einzelprojekt
Gemeldet durch: 
Landeskommission Berlin gegen Gewalt
Einzugsbereich: 
Bezirksregion oder Institution
Weitere Informationen zu Zielgruppe: 
Zielgruppe sind Anwohner/innen in der Bezirksregion Schöneberg Nord (Schwerpunkt Großgörschenstraße), insbesondere Kinder und Jugendliche. Die Förderung erfolgt im Rahmen der kiezorientierten Gewaltprävention.
Aktivitäten: 
Streetwork, alternative Freizeitgestaltung, regelmäßige Spiel- und Platzbelebungsaktionen, Netzwerkarbeit, Workshops und Wissensvermittlung zum Thema Suchtprävention und Drogen für Anwohnerinnen und Anwohner, insbesondere Kinder und Jugendliche.
umgesetzt im Jahr: 
218-0028

Gewaltprävention in Schöneberg Nord im Rahmen der kiezorientierten Gewaltprävention

Träger: 
Outreach gGmbH; Mann-O-Meter
Handlungsfeld: 
Stadt
Verbreitung: 
Einzelprojekt
Gemeldet durch: 
Landeskommission Berlin gegen Gewalt
Einzugsbereich: 
Bezirksregion oder Institution
Weitere Informationen zu Zielgruppe: 
Zielgruppe sind Anwohner/innen der Bezirksregion Schöneberg Nord sowie Jugendliche mit kriminellem Hintergrund. Die Förderung erfolgt im Rahmen der kiezorientierten Gewaltprävention.
Aktivitäten: 
In der Bezirksregion Schöneberg Nord mit dem Schwerpunkt Nollendorfplatz und „Regenbogenkiez“ soll ein kiezbezogenes Netzwerk initiiert, Anwohner/innen aktiviert, Präventionsarbeit über Schulen und freien Trägern im Bereich von Gewaltarbeit und aufsuchende kiezbezogene Jugendsozialarbeit durchgeführt sowie erfahrene Kiezakteure und professionelle Arbeitsstrukturen einbezogen werden, um vorurteilsmotivierter Gewalt gegen LSBTI entgegen zu wirken. Aufsuchende Jugendsozialarbeit/Steetwork (Kontaktaufnahme zu potentiellen Täter-gruppen, jungen Menschen von denen Hasskriminalität, Diebstahlkriminalität oder sexualisierte Gewalt ausgeht, Anwohnerinnen und Anwohner), Netzwerkarbeit, Weiterführung der Recherchearbeit.
umgesetzt im Jahr: 
218-0027

„Aufsuchende und begleitende Arbeit mit Sinti- und Roma-Familien"

Träger: 
Südost Europa Kultur e.V.
Handlungsfeld: 
Stadt
Integration und Migration
Verbreitung: 
Einzelprojekt
Gemeldet durch: 
Landeskommission Berlin gegen Gewalt
Einzugsbereich: 
Bezirk
Weitere Informationen zu Zielgruppe: 
Zielgruppe sind Sinti- und Roma-Familien, insbesondere im Wohnhaus Brunsbütteler Damm 90 in Spandau. Die Förderung erfolgt im Rahmen der kiezorentieren Gewaltprävention.
Aktivitäten: 
Um Vertrauen bei der Zielgruppe der Sinti- und Roma-Familien aufzubauen, bessere Anbindung der Zielgruppe an die Regeldienste zu erhalten und auch die medizinische Versorgung zu gewährleisten, wird insbesondere im Wohnhaus Brunsbütteler Damm 90 aufsuchende familienorientierte muttersprachliche Sozialarbeit zur Gewalt- und Kriminalitätsprävention durchgeführt. Ein weiteres Ziel ist die Reduzierung und Vermeidung von Delinquenz.
umgesetzt im Jahr: 
218-0025

„Straßensozialarbeit im öffentlichen Raum“

Träger: 
Outreach gGmbH
Handlungsfeld: 
Stadt
Verbreitung: 
Einzelprojekt
Gemeldet durch: 
Landeskommission Berlin gegen Gewalt
Einzugsbereich: 
Bezirk
Weitere Informationen zu Zielgruppe: 
Zielgruppe sind Jugendliche und junge erwachsene Geflüchtete. Die Förderung erfolgt im Rahmen der kiezorientierten Gewaltprävention.
Aktivitäten: 
Insbesondere im Bereich Spandauer Zentrum sollen Jugendlichen und jungen erwachsenen Geflüchteten soziale Kompetenzen, alternative Konfliktlösungsmöglichkeiten und partizipatorische Handlungsmöglichkeiten zur Vermeidung von Delinquenz und zur Anbindung an die Bestandsstruktur durch aufsuchende Straßensozialarbeit mit unterschiedlichen Gruppen von Geflüchteten sowie aufsuchende Arbeit in Unterkünften für Geflüchtete zur Gewalt- und Kriminalitätsprävention im öffentlichen Raum vermittelt werden.
umgesetzt im Jahr: 
218-0024

"Auf die Plätze!"

Träger: 
Outreach gGmbH; MaDonna Mädchenkult.Ur e.V.; DGB-Jugendbildungsstätte
Handlungsfeld: 
Arbeit mit Jugendlichen nach Straffälligkeit
Kinder- und Jugendhilfe
Stadt
Verbreitung: 
Einzelprojekt
Gemeldet durch: 
Landeskommission Berlin gegen Gewalt
Einzugsbereich: 
Bezirk
Weitere Informationen zu Zielgruppe: 
Zielgruppe sind Kinder und Jugendliche mit kriminellem Hintergrund in Banden oder gefährdete Jugendliche solcher Bandenstrukturen. Die Förderung erfolgt im Rahmen der kiezorientierten Gewaltprävention.
Aktivitäten: 
Bei diesem Projekt handelt es sich um eine Intervention, mobile Maßnahmen und Vermittlung von sozialen Kompetenzen gegenüber Kindern und Jugendlichen, die Gewaltstraftaten in bandenmäßiger Erscheinungsform durchführen oder gefährdet sind, in diese Bandenstrukturen abzugleiten. Ausgerichtet ist das Projekt auf zwei Plätzen im Bereich des sogenannten Flughafenkiezes. Das Projekt beinhaltet drei Säulen: 1) „Spielplatz für Alle!“ sind Eltern-Cafés, Elternaktivierung, Spielplatz wieder für alle nutzbar machen, geschlechterreflektierte Arbeit mit Jungen und Mädchen. 2) „Boddin-Power-Play“ sind Platzspiele an den Wochenenden, die durch Elternarbeit, niederschwellige Gewaltprävention, Vermittlung sozialer Kompetenzen begleitet werden. 3) „Raus aus Neukölln“. In einer Bildungsstätte außerhalb Berlins werden Themen wie soziale Kompetenzen, alternative Konfliktlösungsstrategien, Cyber-Mobbing etc. bearbeitet. Sie werden mit den Kooperationspartnern Polizei, Jugendgerichthilfe, Quartiersmanagement Flughafenstraße, Streetworkern, Gewerbetreibenden, Anwohnern, Kinder- und Jugendzentren, etc. umgesetzt.
umgesetzt im Jahr: 
218-0020

“Raise your Voice”

Träger: 
Kinderring Berlin e.V.
Handlungsfeld: 
Stadt
Verbreitung: 
Einzelprojekt
Gemeldet durch: 
Landeskommission Berlin gegen Gewalt
Einzugsbereich: 
Bezirk
Aktivitäten: 
Anlässlich des Internationalen Tages gegen Homophobie, Biphobie und Transphobie (IDAHOT) haben das Jufuhaus Berlin in Kooperation mit der Fach- und Netzwerkstelle Licht-Blicke, Gangway e.V., Lambda Berlin-Brandenburg e.V. und dem LSVD Berlin e.V., der Koordinatorin für Kinder- und Jugendbeteiligung sowie der Vorsitzenden des Jugendhilfeausschusses das Projekt „Raise your voice“ ins Leben gerufen. Diese Veranstaltungsreihe nimmt die Lebenssituation queerer Menschen insbesondere in „Randbezirken“ wie Lichtenberg in den Blick. Den Auftakt bilden zwei Workshops für junge Menschen zwischen 14 und 27 Jahren, gefolgt von einer Podiumsdiskussion, einem Konzert und einem abschließenden Fachgespräch.
umgesetzt im Jahr: 
218-0015

Seiten

Subscribe to 18- bis unter 21- Jährige