2016

Ein seltsamer Kampf um die Stadt Samarkand

Träger: 
Theater Tusdoch e.V.
Handlungsfeld: 
Schule
Verbreitung: 
Einzelprojekt
Gemeldet durch: 
Eigene Recherchen
Einzugsbereich: 
Berlinweit
Weitere Informationen zu Zielgruppe: 
Das Theater-Projekt richtet sich an Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren. Ziel ist es, Konfliktlösungen mit Worten statt mit Gewalt in den Mittelpunkt zu stellen, das Gruppengefühl in Schulklassen zu stärken und gerade stilleren oder weniger selbstbewussten Kindern Erfolgserlebnisse und Anerkennung zu verschaffen.
Aktivitäten: 
Für Schulen wird diese Produktion in Verbindung mit einem theaterpädagogischen Workshop zum Themenkomplex „Umgang mit Gewalt – Konfliktlösungen ohne Gewalt durch die Macht der Worte“ angeboten.
umgesetzt im Jahr: 
Adresse: 
Theater Tusdoch, c/o Ingo N. Behne, Motzstraße 70, 10823 Berlin, 030/78719454
213-0177

Maßnahmen zur Unterstützung der Kooperation von Polizei und Jugendlichen im Soldiner Kiez

Träger: 
Kiezbezogener Netzwerkaufbau (KbNa) e.V.
Handlungsfeld: 
Polizei
Verbreitung: 
Einzelprojekt
Gemeldet durch: 
Eigene Recherchen
Einzugsbereich: 
Bezirksregion oder Institution
Weitere Informationen zu Zielgruppe: 
Ziel ist die Stärkung der Kooperation von Jugendhilfe und Polizei zur Gewaltprävention im Soldiner Kiez. Zielgruppe sind Kinder und Jugendliche sowie Multiplikator/innen, wie z.B. Mitarbeiter/innen der Jugendeinrichtungen, Vertreter/innen der Moschee- und Kirchengemeinden und von weiteren lokalen Institutionen.
Aktivitäten: 
Zu den Aktivitäten gehören gemeinsame Feste und Infoveranstaltungen, Theaterinszenierungen zum Thema Zivilcourage, Fußballspiele und andere Freizeitaktivitäten mit Vertreter/innen der Polizei sowie Workshops für Kinder und Jugendliche.
umgesetzt im Jahr: 
Adresse: 
Yousef Ayoub, Kiezbezogener Netzwerkaufbau KbNa e.V., Pankstraße 29, 13357 Berlin, 017656337535
213-0185

Kreuzberg kickt

Träger: 
Wassertor e.V
Handlungsfeld: 
Sport
Verbreitung: 
Einzelprojekt
Gemeldet durch: 
Eigene Recherchen
Einzugsbereich: 
Bezirksregion oder Institution
Weitere Informationen zu Zielgruppe: 
Ziel des Projektes ist es, bei 16- bis 22-Jährigen soziale Kompetenzen zu stärken und das Einhalten von Regeln, Fairness und Toleranz zu fördern und so Gewalt vorzubeugen.
Aktivitäten: 
Die Jugendlichen und Heranwachsenden können Samstagsabends Fußball spielen. Sie haben die Möglichkeit, bei Championsleagueübertragungen fern von Wettbüros mit anderen Zeit zu verbringen. Das Angebot ist in weitere Aktivitäten des Quartiersmanagements Wassertorplatz eingebunden.
umgesetzt im Jahr: 
Adresse: 
MehrGenerationenHaus Wassertor, Wassertor 48 e.V., Wassertorstraße 48, 10969 Berlin, 030/61507261
213-0187

Berliner Oberstufenzentren (OSZ) für Demokratie und Vielfalt

Träger: 
Verein für Demokratie und Vielfalt in Schule und beruflicher Bildung – DEVI e.V.
Handlungsfeld: 
Schule
Verbreitung: 
Einzelprojekt
Gemeldet durch: 
Eigene Recherchen
Einzugsbereich: 
Berlinweit
Weitere Informationen zu Zielgruppe: 
Zielgruppe sind vor allem Lehrer/innen, Pädagog/innen und Ausbilder/innen, aber auch Schüler/innen und Auszubildende, insbesondere die Mitglieder der Schüler- und Auszubildendenvertretungen in Einrichtungen der beruflichen Bildung in Berlin. Ziel ist die Prävention von Rechtsextremismus und Diskriminierungen und die Stärkung einer demokratischen Schulentwicklung.
Aktivitäten: 
Zu den Aktivitäten zählen Fortbildungen für Lehrer/innen, Pädagog/innen und Ausbilder/innen sowie Seminare für Schüler/innen und Auszubildende, z.B. im Bereich Argumente gegen rechtsextreme Parolen. Hinzu kommt die Unterstützung der Mitglieder der Schüler- und Jugendauszubildendenvertretungen bei der Umsetzung von Aktionen und Veranstaltungen. Einzelne Einrichtungen der beruflichen Bildung werden bei der Strategieentwicklung und der Vernetzung beraten. Bis 2013 wurde das Projekt unter dem Titel "Berufsbildende Träger und Schulen für Demokratie, Gleichwertigkeit und Pluralismus" durch die Regionale Arbeitsstelle für Bildung, Integration und Demokratie RAA e.V. umgesetzt.
umgesetzt im Jahr: 
Adresse: 
Michael Hammerbacher, OSZ für Demokratie und Vielfalt, c/o DEVI e.V., Chausseestraße 29, 10115 Berlin, 030/47595641
213-0195

Mit Courage und Toleranz an der Alexander-Puschkin-Oberschule

Träger: 
Cabuwazi – Kinder- und Jugendzirkus
Handlungsfeld: 
Schule
Verbreitung: 
Einzelprojekt
Gemeldet durch: 
Eigene Recherchen
Einzugsbereich: 
Bezirksregion oder Institution
Weitere Informationen zu Zielgruppe: 
Zielgruppe sind Schüler/innen der 7. und 8. Jahrgangsstufe. Ziel ist die künstlerische Auseinandersetzung mit den Themen Zusammenleben von Menschen unterschiedlicher Kulturen und Religion, Ausgrenzung, Rassismus und Rechtsextremismus.
Aktivitäten: 
Die Jugendlichen inszenieren eine gemeinsame Bühnenpräsentation zu ihrem Thema innerhalb eines Schulhalbjahres mit wöchentlich fünf Unterrichtsstunden. Das Projekt findet in vier Durchgängen statt.
umgesetzt im Jahr: 
Adresse: 
Fabian Gröger, Bernd Fettback, CABUWAZI Marzahn, Otto-Rosenberg-Straße 2, 12681 Berlin, 030/60962848
213-0196

Kindertreff Delbrücke und Kranold-Weder-Netz (mit Gangway, Kleiner Fratz und weiteren Trägern)

Träger: 
Ev. methodistische Kirchengemeinde Neukölln
Handlungsfeld: 
Kinder- und Jugendhilfe
Verbreitung: 
Einzelprojekt
Gemeldet durch: 
Bezirksamt Neukölln
Einzugsbereich: 
Bezirksregion oder Institution
Weitere Informationen zu Zielgruppe: 
Der Kindertreff Delbrücke ist ein überwiegend ehrenamtlich getragenes Angebot einer Kirchengemeinde für Kinder aller Religionen. Der Treff ist Mitglied des Kranold-Weder-Netzes, einer Initiative von freien und öffentlichen Trägern, Kirchen, Schulen und Institutionen. Ziel des Netzwerkes ist es, der Verwahrlosung des Kiezes entgegenzuwirken und Anwohner/innen und Institutionen zu aktivieren.
Aktivitäten: 
Ein Schwerpunkt der Arbeit des Kindertreffs ist die Förderung gewaltfreier Konfliktbewältigung, z.B. auf dem anliegenden Spielplatz. Das Kranold-Weder-Netz bietet eine Webseite mit Angeboten der Kinder- und Jugendarbeit im Kiez, es organisiert Veranstaltungen im öffentlichen Raum, z.B. ein Kiezfrühstück.
umgesetzt im Jahr: 
Adresse: 
Ann-Kathrin Puchta, Kindertreff Delbrücke, Delbrückstraße 15, 12051 Berlin, 030/6257950
213-0205

berliner jungs - Hilfe für Jungen bei sexueller Gewalt

Träger: 
HILFE-FÜR-JUNGS e.V.
Handlungsfeld: 
Stadt
Verbreitung: 
Programm oder Serie
Gemeldet durch: 
Bezirksamt Neukölln, Bezirksamt Treptow-Köpenick
Einzugsbereich: 
Bezirk
Weitere Informationen zu Zielgruppe: 
Ziel ist die Prävention von sexuellen Übergriffen auf Jungen. Weitere Ziele sind, die Rechte von Jungen auf ein Leben ohne sexuelle Gewalt zu stärken sowie ihre Gesundheit und ihre Entwicklungsmöglichkeiten zu fördern. Zielgruppe sind Jungen und junge Männer insgesamt sowie diejenigen, die von sexueller Gewalt betroffen sind. Zudem werden Multiplikator/innen wie Fachkolleg/innen, Bademeister/innen und Mitarbeiter/innen von Einkaufszentren sowie Eltern angesprochen.
Aktivitäten: 
Zu den Aktivitäten zählen Informationen für Jungen mit sport- und theaterpädagogischen Mitteln im öffentlichen Raum sowie im Rahmen von Workshops, z.B. an Schulen. Hinzu kommen Einzelfallhilfe für Betroffene, Fortbildungen für Multiplikator/innen und Traumafachberatung. In Treptow-Köpenick wurden die Kinder, Jugendlichen und Multiplikator/innen im Rahmen von Workshops und Straßensozialarbeit spezifisch über so genannte offene Wohnungen informiert, d.h. private Wohnungen, die sozial eher vernachlässigten Jungen unter dem Vorwand der Rückzugsmöglichkeit angeboten werden, aber bewusst genutzt werden, um sexuelle Kontakte zu ihnen anzubahnen.
umgesetzt im Jahr: 
Adresse: 
Henk Göbel, berliner jungs – Hilfe für Jungen bei sexueller Gewalt, Hilfe für Jungs e.V., Leinestraße 49, 12049 Berlin, 030/23633983
213-0212

Lückekinder in der Silbersteinstraße

Träger: 
Vielfalt e.V., Kinderwelt am Feld
Handlungsfeld: 
Kinder- und Jugendhilfe
Verbreitung: 
Einzelprojekt
Gemeldet durch: 
Bezirksamt Neukölln
Einzugsbereich: 
Bezirksregion oder Institution
Weitere Informationen zu Zielgruppe: 
Das Projekt ist ausgehend von Aufälligkeiten unbetreuter Kinder im Alter von acht bis 13 Jahren in der Region aufgelegt worden (Vorfälle in Hinterhöfen, Vandalismus). Ziel des Angebots ist, interessierten Kindern aus der Silbersteinstraße nach der Schule vermehrt die Nutzung der Angebote in den Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtungen Tower und Warthe 60 zu eröffnen. Modellhaft soll erprobt werden, ob ein „Begleitservice“ durch eine sozialpädagogische Fachkraft geeignet ist, um die Nutzung der Angebote der Freizeiteinrichtungen zu erhöhen.
Aktivitäten: 
Das Projekt wurde in einer Pilotphase im Jahr 2013 zunächst vom Träger Vielfalt e.V. umgesetzt und ist nach einer Neukonzeption mittlerweile in die Zuständigkeit der bezirklichen Einrichtung Kinderwelt am Feld übergegangen. Es geht im Kern um hinausreichende, also aufsuchende und mobile Arbeit. Mittels des Spielmobils wird ein wöchentliches Angebot an wechselnden Orten im Sozialraum bereitgestellt. Über Kinderstraßensozialarbeit sollen Kinder erreicht werden, die bisher keine Zugänge zu den Kinderfreizeiteinrichtungen haben.
umgesetzt im Jahr: 
Adresse: 
Petra Walter, Interkulturelles Kinder- Jugend- und Elternzentrum Oderstraße „Am Tower", Oderstraße 174, 12051 Berlin, 030/62607781
213-0215

Bleib cool am Pool

Träger: 
GSJ – Gesellschaft für Sport und Jugendsozialarbeit gGmbH
Handlungsfeld: 
Sport
Verbreitung: 
Programm oder Serie
Gemeldet durch: 
Bezirksamt Neukölln
Einzugsbereich: 
Bezirksregion oder Institution
Weitere Informationen zu Zielgruppe: 
Das Angebot richtet sich an Gäste ausgewählter Berliner Sommerbäder mit dem Ziel, Streitigkeiten im Schwimmbad zu schlichten.
Aktivitäten: 
In viermonatigen Schulungen werden Konfliktlots/innen ausgebildet. Bei der Zusammenstellung der Gruppe wird auf eine Vielfalt hinsichtlich der Zuwanderungsgeschichte, der Religionszugehörigkeit, des Alters und Geschlechts geachtet. Sie werden darauf vorbereitet, bei Auseinandersetzungen von Badegästen frühzeitig einzugreifen und zu vermitteln.
umgesetzt im Jahr: 
Adresse: 
Bleib Cool am Pool, c/o PROjekt Erlebnisräume, Hartmut Kurzhals, Hanns-Braun-Straße/Friesenhaus II, 14053 Berlin, 030/30098515
213-0216

TESYA – das systemisch-lösungsorientierte Antigewalttraining für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene mit begleitendem Elterncoaching

Träger: 
ifgg-Institut für genderreflektierte Gewaltprävention gGmbH
Handlungsfeld: 
Kinder- und Jugendhilfe
Verbreitung: 
Einzelprojekt
Gemeldet durch: 
Bezirksamt Neukölln
Einzugsbereich: 
Berlinweit
Weitere Informationen zu Zielgruppe: 
Das systemisch-lösungsorientierte Antigewalttraining richtet sich an Kinder, die häufig in Konflikte geraten, Jugendliche, die schnell aggressiv (re)agieren, Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene, die Schwierigkeiten haben, ihre Emotionen und Impulse angemessen auszudrücken, sowie an Heranwachsende, die eine richterliche Weisung erhalten haben. Das Training soll die Teilnehmer/innen befähigen, mit Affekten wie Ärger und Wut angemessen umgehen zu können, ihre sozialen Kompetenzen stärken und sie dabei unterstützen, individuelle Ziele und Perspektiven zu entwickeln.
Aktivitäten: 
Das Training arbeitet geschlechterreflektiert, ist wertschätztend ausgerichtet und bezieht konfrontative Elemente ein. Es werden Einzel- und Gruppentrainings angeboten. Zu den Themen zählen die Analyse konflikthafter Situationen und Taten, die Reflexion der Einstellung zu Gewalt und Aggressionen und die Aufarbeitung eigener Gewalterfahrungen. Zu den Methoden gehören Rollenspiele, Biografiearbeit, Täter-Opfer-Aufstellungen, Beobachtungsaufgaben, Übungen zu Empathie und Perspektivenübernahme sowie Entspannungsverfahren.
umgesetzt im Jahr: 
Adresse: 
Uli Streib-Brzič, ifgg-Institut für genderreflektierte Gewaltpävention gGmbH, Osloer Straße 12, Aufgang A, 13359 Berlin, 030/74773117
213-0217

Seiten

Subscribe to 2016